Lagerung meiner Sammlung

Bis zur Eröff­nung des Muse­ums sind alle Gerä­te in einem siche­ren Abstell­raum gela­gert. Der Raum ist geheizt und tro­cken, abge­dun­kelt und geruchs­arm. Com­pu­ter, Kon­so­len und Zube­hör bzw. deren Ver­pa­ckun­gen sind in Luft­pols­ter­fo­lie gehüllt, dann in Kar­tons gepackt und in einem Regal abge­stellt.

Lager Sonsbeck (4)

Polsterung

Grö­ße­re Gerä­te ohne Ver­pa­ckung, wie etwa ein iMac, sind gut in gro­be­re Luft­pols­ter­fo­lie auf­ge­ho­ben, sonst ist fei­ne­re mit fol­gen­den Kenn­da­ten gut geeig­net:

  • Maße: 100 m x 1 m

  • Papp­hül­sen-Innen­durch­mes­ser: 76 mm

  • Nop­pen­brei­te: ca. 10 mm

  • Nop­pen­hö­he: ca. 5 mm

Eine Rol­le kos­tet bei eBay etwa 17 Euro (mit Ver­sand).

Gerä­te und Ver­pa­ckun­gen, die beson­ders gegen Ver­gil­bung geschützt wer­den müs­sen, sind in Luft­pols­ter­fo­lie mit Papier­ka­schie­rung ein­ge­wi­ckelt. Die­se spe­zi­el­le Art der Luft­pols­ter­fo­lie ist mit brau­nem Kraft­pa­pier kaschiert; eine Rol­le kos­tet im Han­del etwa 45 Euro (inkl. Ver­sand).

  • Maße: 50 m x 1,5 m

  • Foli­en­stär­ke: 75 my

  • Qua­li­tät: 3-lagig (Folie-Noppen-Folie+Papier)

  • Nop­pen­brei­te: ca. 10 mm

  • Nop­pen­hö­he: ca. 5 mm

Kartons

Klei­ne Gerä­te kom­men the­ma­tisch mit ande­ren in einen Kar­ton. Die The­men sind: Heim­com­pu­ter, Pong-Kon­so­len, Spiel­kon­so­len, Heim­com­pu­ter­zu­be­hör und Spiel­kon­so­len­zu­be­hör. Gro­ße Gerä­te ste­hen direkt im Regel. Die ver­wen­de­ten Kar­tons sind Umzugs­kar­tons:

  • Maße: 600 x 330 x 340mm (Volu­men damit ca. 70 Liter)

  • Qua­li­tät: 2-wel­lig, 3-fach ver­stärk­te Sei­ten­grif­fe, extra star­ker dop­pel­ter Boden (Schmet­ter­lings­bo­den)

  • Trag­kraft: ca. 40kg

25 Kar­tons kos­ten inkl. Ver­sand kos­ten ca. 30 Euro.

Regale

Die Kar­tons sind in Kunst­stoff­re­ga­len unter­ge­bracht.

2 Comments

  1. M. Werthmann

    Ich hab‘ auch noch eini­ge alte Com­pu­ter und Kon­so­len mit Zube­hör, und noch reich­lich Soft­ware auf Dis­ket­ten ( 3,5 und 5,25 Zoll ) für diver­se Sys­te­me ( haupt­säch­lich C64, Ami­ga, Ata­ri ST ). Ein paar Gerä­te sind „kaputt-gebas­telt“ wor­den und nur noch als „Ersatz­teil­la­ger“ zu gebrau­chen, ande­re funk­tio­nie­ren immer noch ein­wand­frei und wer­den ab und zu sogar ‚mal auf­ge­baut und benutzt ( in den letz­ten Jah­ren man­gels Stell­platz viel sel­te­ner ). Lei­der sind vie­le der Gerä­te mehr oder min­der ver­gilbt, teil­wei­se auch ver­kratzt oder gar gebro­chen. Mein ( unvoll­stän­dig und defekt gekauf­ter ) Sin­c­lair ZX81 wäre noch zu ret­ten, aber dafür müss­te ich ent­we­der eine Foli­en­tas­ta­tur für teu­res Geld neu her­stel­len las­sen oder ( was ich wohl bald ver­su­chen wer­de ) die Tas­ta­tur eines defek­ten C64 um-löten und den ZX81 auch direkt in des­sen Gehäu­se ver­bau­en.

    Ich wohn‘ übri­gens bei Iser­lohn, und bei der ers­ten Gele­gen­heit komm‘ ich ger­ne nach Dort­mund-Huckar­de, um das Com­pu­ter­spie­le-Muse­um zu besu­chen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.